„Denkt doch mal mit“: Othello an der Schaubühne

Sebastian Nakajew wälzt sich als Othello in den letzten Pfützen des Brackwassers: Der intrigante Strippenzieher Jago (in den meisten Kritiken als bester Schauspieler des Abends gewürdigt:  Stefan Stern) hat auch in dieser Inszenierung des Shakespeare-Klassikers die Saat der rasenden Eifersucht in dem leicht naiv wirkenden Kraftprotz gesät.

Thomas Ostermeier und sein Dramaturg Marius von Mayenburg, der für die aktualisierte Übersetzung verantwortlich war, rückten Jago erkennbar in den Mittelpunkt des Stücks: Mal als Conferencier im schicken Anzug und mit Mikrofon, mal als unscheinbarer Mann in den Kulissen, bestimmt er den Lauf der Tragödie. Ansonsten spult Ostermeier den Stoff routiniert ab: So weit, so bekannt. Mit knapp drei Stunden zieht sich das Drama doch etwas in die Länge.

Eigene Akzente setzt der Regisseur noch bei der Eröffnungsszene: Laute Trommeln schlagen den Takt, als Venedig vom Angriff auf die Türken erfährt, Othello und Desdemona posieren zwischen halb und ganz nackt im Zentrum der Bühne und die Schauspieler waten durch mehr als knöcheltiefes Wasser, das gerne mal in Richtung der teuren Plätze in der ersten Reihe spritzt.

Der gesamte Abend wird von Trommelklängen oder Ska untermalt. In der Industriehallenästhetik der Schaubühne am Lehniner Platz kommt diese akustische Begleitmusik aber weniger gut zum Tragen, als es wohl im Sommer bei der Premiere im antiken Amphitheater von Epidauros der Fall gewesen sein muss.

Weitere Informationen und Termine

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Ein Gedanke zu „„Denkt doch mal mit“: Othello an der Schaubühne

  1. Pingback: „Othello“ Gork-Style: Pegida-Parodie und Commedia dell´Arte-Travestie › kulturblog @ /e-politik.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.