Das depressive Ach – Georgette Dees melancholische Berlin-Premiere am Berliner Ensemble

Ein Abend, der mit dem Bekenntnis der Diva bekannt, nicht mehr geliebt zu werden und nicht mehr zu lieben, könnte eine sehr schwermütige Veranstaltung werden.

Georgette Diva, die Gastgeberin des Chanson-Abends “Ach Du – mein Ach!” stellt aber schnell klar, dass man zwischen einem depressiven und einem melancholischen Ach unterscheiden muss.

Letzterem widmet sie mit ihrem bewährten Klavier-Begleiter Terry Truck ihr neues Bühnenprogramm, das am Montag in Hamburg Premiere hatte und einen Tag später im Berliner Ensemble zu sehen war.

Zwischen den Liedern streut Dee Anekdoten aus ihrem Berliner Kiez ein, die sich aber zu sehr in Banalitäten verheddern. Wir lernen Frida, Mira und einen Spanier kennen. Die Monologe lavieren zwischen Alltagsbeobachtungen und Anzüglichkeiten.

Georgette Dees neuer Abend richtet sich deshalb vor allem an treue Fans und Insider.

Tourdaten von Georgette Dee

Dieser Beitrag wurde unter Konzerte, Theater abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.