„Monsieur Claude und seine Töchter“: voller Klischees

Philippe de Chauveron hat mit seiner Komödie Monsieur Claude und seine Töchter (Originaltitel: Qu´est-ce qu´on fait au bon Dieu?) in Frankreich einen Hit an den Kinokassen gelandet: Jeunets Die fabelhafte Welt der Amélie hat er bereits überflügelt, den Ziemlich besten Freunden ist er auf den Fersen.

Leider handelt es sich bei diesem Film um eine banale Komödie mit oft vorhersehbaren, flachen Gags, die ein sehr einfaches Strickmuster verfolgt: man nehme alle Klischees, die einem über Juden, Muslime, Chinesen, Schwarze und konservative Gaullisten, werfe sie in einen Topf, rühre ein paar Mal um, fertig ist eine trübe Kino-Melange fürs Sommerloch.

Das kann dann auch Christian Clavier als einzig bekanntere Name im Schauspieler-Ensemble in der Titelrolle des Patriarchen Monsieur Claude nicht mehr retten.

Bundesweiter Kinostart am 24. Juli 2014

Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.