Meryl Streep als Drachen: „Im August in Osage County“

Meryl Streep war für ihre Rolle als tablettensüchtige, kettenrauchende, krebskranke Violet in der Verfilmung des Theaterstücks Im August in Osage County für den Oscar als beste weibliche Hauptdarstellerin nominiert, ging aber leer aus, da sie sich mit Cate Blanchetts Auftritt als Blue Jasmine nicht messen kann.

Der Film hat außer seiner Starbesetzung (neben Streep sind u.a. noch Julia Roberts, Benedict Cumberbatch, Ewan McGregor an Bord) relativ wenig zu bieten. Es ist recht ermüdend, der dysfunktionalen Großfamilie bei ihren verbalen Holzhammer-Attacken jeder gegen jeden zuzusehen. Anlass ihres Treffens war die Beerdigung des Familienoberhaupts, eines gescheiterten Schriftstellers mit Alkohol-Problem, der Suizid beging.

Das ewig junge Dauerbrenner-Thema der Familienbande wurde schon wesentlich subtiler und gelungener dargestellt als in dieser Geschichte aus dem Mittleren Westen.

Im August in Osage County läuft seit dem 6. März 2014 in den Kinos.

Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.