Rohstoff-Ausbeutung in Afrika: Milo Raus „Das Kongo-Tribunal“ setzt seine Hearings in den Sophiensälen fort

„Erheben Sie sich!“, fordern der Vorsitzende Jean-Louis Gilissen und Untersuchungsleiter Sylvestre Bisimwa das Publikum auf, als sie in ihren schwarzen Roben die Bühne betreten. Beide haben langjährige Erfahrungen mit der Aufarbeitung komplexer völkerrechtlicher Sachverhalte am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. In der Mitte der Bühne hat bereits die prominent besetzte sechsköpfige Jury Platz genommen, die bekanntesten Gesichter sind Wolfgang Kaleck (ECCHR-Generalsekretär), der u.a. Edward Snowden anwaltlich vertritt, der Sozialpsychologe Harald Welzer (KWI Essen) und Saskia Sassen, die Grande Dame der Soziologie und Globalisierungsforschung.

Milo Rau und sein Team haben sich einiges vorgenommen: an drei Tagen soll das Kongo-Tribunal in einem straffen Programm mehrstündiger Hearings fortgesetzt werden. Ein erster Teil fand bereits im Mai in Bukavu statt. Historisches Vorbild dieser Gerichts-Performance ist das Russell-Tribunal, das auch als Vietnam-Kriegsverbrecher-Tribunal bekannt ist, und 1966 die weltweite Diskussion über die Kriegsführung der USA massiv befeuerte.

Von einem ordentlichen Gerichtsverfahren unterscheidet sich das Tribunal vor allem dadurch, dass weder Angeklagte noch ihre Verteidigung anwesend sind. Nach und nach ruft Gillessen Zeugen auf, die zunächst von Bisimwa und dann den Jury-Mitgliedern befragt werden. Das Publikum bleibt in einer rein passiven Zuschauerrolle und hat mehr als genug damit zu tun, die Flut an Detailinformationen zu verarbeiten, die meist auf Französisch, teilweise aber auch auf Englisch und Deutsch vorgetragen werden.

Einen echten Knochenjob haben die vier Dolmetscherinnen zu bewältigen, die sich auch von kleinen technischen Pannen nicht aus der Ruhe bringen lassen, und Gerichtsschreiberin Kathrin Röggla, die alle Befragungen in Echtzeit zusammenfasst und ins Netz stellt. Da sind kleinere Ungenauigkeitem schon mal verzeihlich, z.B. wenn sie bei den Staatsanwaltschaften Freiburg und Tübingen ins Schleudern kommt.

Stellvertretend für Knebelverträge und Rohstoff-Ausbeutungs-Exzesse durch multinationale Unternehmen wurde am Samstag Mittag der Fall eines kanadischen Unternehmens untersucht. Der Vorwurf lautet, dass sich das Unternehmen mit Unterstützung der Weltbank von der neuen Regierung in den Nachkriegswirren eines failed states maßgeschneiderte Verträge inklusive eines Rundum-Pakets aus Steuerbefreiungen schneidern ließ: der Profit wurde maximiert, die bisherigen Arbeiter entlassen, Anwohner umgesiedelt, versprochene Entschädigungen blieben aus.

Es ist aufklärerische Arbeit im besten Sinne, wenn Milo Rau, seine Mitarbeiter vom International Institute of Political Murder und die Jury den Betroffenen das Wort erteilen und Gehör verschaffen. Damit ist immerhin ein erster Schritt zur Aufarbeitung von Unrecht und Verstrickungen getan.

Auf rechtsstaatliche Verfahren werden die Betroffenen aber wohl noch weiter warten müssen: Miriam Saage-Maß erklärt in ihrer Zeugenaussage anschaulich, dass es im Völkerrecht noch häufig an einklagbaren Normen und einem ähnlich dichten Regularium mangelt, wie wir es aus dem Wirtschaftsrecht kennen.

Das Kongo Tribunal (Teil 2): Die Berlin Hearings. – KONZEPT, DREHBUCH, REGIE Milo Rau RECHERCHE, CASTING Eva-Maria Bertschy BÜHNE, AUSSTATTUNG Anton Lukas SOUND Jens Baudisch PRODUKTIONSLEITUNG Mascha Euchner-Martinez, Eva-Karen Tittmann RECHERCHE VOR ORT Chrispin Mvano, Kris Berwouts, Jean-Moreau Tubibu ASSISTENZ REGIE, RECHERCHE Mirjam Knapp VORSITZ DES TRIBUNALS Jean-Louis Gilissen, Sylvestre Bisimwa GERICHTSSCHREIBERIN Kathrin Röggla VIDEOEINSPIELUNGEN Marc Stephan. – 26. – 29. Juni 2015 in den Sophiensälen

5 Gedanken zu „Rohstoff-Ausbeutung in Afrika: Milo Raus „Das Kongo-Tribunal“ setzt seine Hearings in den Sophiensälen fort

  1. Pingback: /e-politik.de/kulturblog - Theaterrezensionen, Filmkritiken, Kino und Kunst. › kulturblog @ /e-politik.de/

  2. Pingback: Politisches Theater: Brechts „Mutter“ mit Ursula Werner und Ernst Busch-Nachwuchs, Ursina Lardi als zynische NGO-Frau in Milo Raus polemischem Theater-Essay „Mitleid“ und „Kleiner Mann, was nun?“ am Gorki › kulturblog

  3. Pingback: Politisches Theater: Brechts „Mutter“ mit Ursula Werner und Ernst Busch-Nachwuchs, Ursina Lardi als zynische NGO-Frau in Milo Raus polemischem Theater-Essay „Mitleid“ und „Kleiner Mann, was nun?“ am Gorki › kulturblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.