„Muttis Kinder“: beeindruckendes Schauspieler-Trio in der Bar jeder Venunft nimmt sich „Zeit zum Träumen“

Muttis Kinder: hinter diesem Titel verbergen sich drei begnadete Stimmen. Claudia Graue, Marcus Melzwig und Christopher Nell lernten sich während des Schauspielstudiums in Rostock kennen und gründeten ihr A-capella-Trio im Jahr 2003.

Ab 2007 war das Trio mehrfach im Berliner Ensemble zu erleben, wo Muttis bekanntestes Kind, Christopher Nell, auch regelmäßig auf der Bühne zu sehen ist, z.B. als Leander Haußmanns Hamlet oder Mephisto in Robert Wilsons/Herbert Grönemeyers Faust-Musical.

Mittlerweile sind Muttis Kinder vor allem der Bar jeder Vernunft eng verbunden, wo ihr aktueller Liederabend Zeit zum Träumen vor zwei Jahren Premiere hatte und derzeit wieder für einige Tage gastiert. Das Trio überzeugt mit einer gut zusammengestellten Mischung von Soul bis Gangsta-Rap, von Schlager bis Stadion-Rock, von Gospel bis Slapstick.

Markenzeichen der Kinder ist ihre Freude daran, die Lieder oft ironisch zu brechen und als kleine Theaterstücke auf der Bühne zu zelebrieren. Dies gilt vor allem für Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben, das als Lieblingslied von Marcus Melzwig angekündigt und von ihm als Solo voller Leidenschaft dargeboten wird, während sich die beiden Mitstreiter angewidert abwenden.

Manche Slapstick-Einlage geriet etwas albern, stimmlich überzeugen Muttis Kinder aber auf ganzer Linie: deshalb haben sie sich den langanhaltenden, mit Trampeln verstärkten Applaus des begeisterten Publikums verdient. Wie Gunda Bartels im Tagesspiegel schrieb: „All das hat Charakter, Witz und Klasse.“

Muttis Kinder

Bar jeder Vernunft

Trailer zum aktuellen Programm Zeit zum Träumen

Dieser Beitrag wurde unter Kabarett, Konzerte abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.