Kollateralschäden in Kelly Reichardts hochgelobtem Öko-Terror-Thriller „Night Moves“

Night Moves heißt das aktuellste Werk der US-amerikanischen Independent-Regisseurin Kelly Reichardt, das 2013 auf den großen Festivals in Venedig und Toronto lief und in den deutschen Kinos nur einen undankbaren Starttermin mitten im Ferienmonat August 2014 bekam.

Der Titel passt nicht so recht zum Film, denn von Moves ist über weite Strecken nichts zu spüren. Im Gegenteil: Selten kam ein Thriller in so langsamen Erzähltempo daher, die gesamte erste Stunde besteht aus der schrittweisen Planung eines öko-terroristischen Anschlags auf einen Staudamm in Oregon. Die ZEIT fühlte sich von diesem entschleunigten Thriller und seiner stoischen Wiederholung eigentlich banaler Sätze an den italienischen Neorealismus erinnert.

Das Terror-Trio besteht aus drei prototypischen Charakteren: dem abgebrühten Anführer Harmon (Peter Sarsgaard), der verträumten Idealistin Dena (Dakota Fanning) und dem Mitläufer Josh (Jesse Eisenberg, der in der Rolle des Mark Zuckerberg in Social Network bekannt wurde). Dass es mit diesem Trio nicht lange gutgehen kann, ahnt der Zuschauer früh. Zu gegensätzlich wirken die drei, über ihren Hintergrund und wie sie sich kennengelernt haben, erfahren wir allerdings kaum etwas. Sie verabreden, nach dem Anschlag in ihren jeweiligen Alltag zurückzukehren und zukünftig jeden weiteren Kontakt zu vermeiden, um sich nicht im Netz der Ermittler zu verfangen.

Doch es kommt anders als geplant: der Anschlag fordert einen Kollateralschaden, ein Camper wird vermisst, im Netz bittet seine gesamte Familie (Mutter, Frau, kleine Tochter) um Mithilfe. Dena ist von dieser Nachricht besonders mitgenommen, ringt mit ihrer Schuld, überlegt, sich der Polizei zu stellen und bricht deshalb die Absprache: sie kontaktiert ihre beiden Mittäter und setzt damit weitere unheilvolle Entwicklungen in Gang.

Night Moves ist ein eindringlich gespielter Genre-Film, der sich alle Zeit nimmt, die er braucht, und hat mittlerweile einen festen Platz in den TV-Programmen gefunden. Zuletzt lief er am 28. Mai im Anschluss an den Themenabend Überwachung im WDR.

Night Moves. – USA 2013. – Regie: Kelly Reichardt. – Buch: Jon Raymond, Kelly Reichardt. – Mit: Jesse Eisenberg, Dakota Fanning, Peter Sarsgaard, Alia Shawkat, Logan Miller. – 112 Minuten. – Kinostart: 14. August 2014


Trailer

Dieser Beitrag wurde unter Filmkritik abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.