Ursus & Nadeschkin: Anarchie aus der Schweiz

Nadja Sieger und Urs Wehrli, besser bekannt als Ursus & Nadeschkin, hatten mit ihrem neuen Programm Zugabe ihre Berlin-Premiere im tipi am Kanzleramt. Seit knapp zehn Jahren sind sie auch jenseits der Schweizer Grenzen bekannt und regelmäßig bei Fernseh- und Bühnenauftritten zu erleben. Für Furore sorgte besonders Ursus mit seinem Spleen, Kunst aufzuräumen: Das wilde Durcheinander in bekannten Werke der Kunstgeschichte zerlegt er zunächst in seine Einzelteile, um dann die Motive nach Farbe oder Größe akkurat neu anzuordnen.

In ihrem aktuellen Programm fehlt ihr bekanntestes Markenzeichen. Stattdessen bieten sie zweieinhalb Stunden Nummern voller Anarchie, erklären Zuspätgekommenen nach der Pause auch schon mal gerne, was sie bisher alles verpasst haben und versuchen sich meisterhaft im Durcheinandersprechen, das dann zwischendurch doch wieder synchron wird. Ursus & Nadeschkin bezeichnen ihre Kleinkunst-Abende selbst als Clowneske Comedy.

Nach mehreren Zugaben und einem bunten Reigen aus kunstvoll choreographiertem Chaos brachte Nadeschkin die Wahrheit für das Publikum auf den Punkt: So, ab jetzt sind Sie wieder selbst dafür verantwortlich, Ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Weitere Informationen und Termine

Ursus & Nadeschkin

Dieser Beitrag wurde unter Kabarett abgelegt am von .

Über Konrad Kögler

In unserem Kulturblog schreibt /e-politik.de/ – Autor Konrad Kögler Rezensionen über Film, Theater, Lesungen, Gespräche, Kabarett, Konzerte, Oper und Tanz. Außerdem gibt es auf dem Twitter-Account @daskulturblog Hinweise auf Lesenswertes in Feuilletons und politischen Magazinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.